Takraw-Premiere in London

Malaysische Teams dominieren im SportsDock

Am 19. und 20. Oktober 2013 hat in London das erste Mal ein internationales Takraw-Turnier stattgefunden. Neben zwei Teams aus Deutschland (Takraw Cologne und Emlshorn Dragons) und einem schweizer Regu waren es ausschließlich malaysische Mannschaften, die das Bild im SportsDock auf dem Londoner Olympiagelände prägten.

London_stage2

(c) Gajah Emas

So traten insgesamt 12 Trios im Regu-Event an. Köln in neuer Konstellation mit Marco Marongiu für Thomas Kaiser sowie Francesco Schäfer und Gunnar Vogt erwischten einen guten Start und besiegten das malaysischen Bentara-Team mit 2:0 Sätzen. Trotz einer anschließenden 0:2 Niederlage gegen Malaysia Airlines A (MAS A) reichte das zum Einzug ins Viertelfinale. Dieses gewannen die drei Kölner knapp mit 2:1 gegen MAS C und durften im Halbfinale gegen das favorisierte Team der Universiti Teknologi MARA (UiTM) aus Shah Alam antreten. Sensationell ging der erste Satz an Köln. Es sollte im ganzen Turnier der einzige Satzverlust der starken Studenten gewesen sein. Sie drehten das Spiel und gewannen auch das Finale gegen MAS A ganz souverän.

MAS A um Striker Ubi Taro hatte sich in einem spektakulären Halbfinale gegen ein weiteres Team aus Südostasien durchgesetzt, bei dem Joey Ayob Feeder spielte und ein Tekong aufschlug, der bei Deutschlands erster Kings Cup Teilnahme 2002 in Malaysias Nationalmannschaft spielte.

Auch das Elshorner Regu mit Tim Hellfeuer, Joschka Sebrantke, Kevin Tanay und Fian Salleh erreichte mit einem Sieg und einer knappen Niederlage die Vorschlussrunde, traf aber schon im Viertelfinale auf den späteren Finalisten MAS A.

REGU
1. UiTM
2. MAS A
3. Takraw Cologne
3. MAS legends

Im Doppel war das Losglück nicht auf deutscher Seite. Elmshorn A und Köln wurden zusammen in eine schwere Gruppe gelost mit MAS C und UiTM. Da sich Köln (Francesco/Gunnar) knapp gegen MAS C 2:1 durchsetzte und im direkten Duell 2:0 gegen Kevin/Joschka gewann, zogen sie ins Viertelfinale ein, und Elmshorn schied schon in der Vorrunde aus. Beide Teams verloren auch gegen UiTMS, wobei Köln auch hier den Studenten den einzigen Satzverlust des Turniers zufügte. Die starke Leistung konnte allerdings nicht bis zum Sonntagmorgen konserviert werden. Mit einer unterirdischen Vorstellung unterlagen Francesco und Gunnar gegen das Bentara-Doppel (1:2) im Viertelfinale. Elmshorn B (Fian/Tim) hatten die späteren Finalisten in ihrer Gruppe zwar besiegt, scheiterten dennoch ebenso wie ihre Vereinkameraden bereits in der Vorrunde.

Doppel
1.UiTM
2.Bentara
3.MAS A
3.MAS London

Ein hochkarätig besetztes Turnier also, bei dem die DSTV-Teams durchaus eine Bereicherung waren und für die ein oder andere Überraschung sorgten – für mehr reichte es nicht mit den ungewohnten Konstellationen, in denen sie spielten. Der malaysische Tross zieht derweil weiter nach de Pinte (Belgien), wo bereits am 26. und 27. Oktober das nächste Turnier stattfindet. Dieses Mal mit größerer europäischer Konkurrenz.

https://www.facebook.com/sepak.takraw

www.facebook.com/sepak.takraw

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] es ein Wochenende zuvor noch die Teams aus Malaysia, die bei den London Open den Ton angegeben hatten, dominierten im belgischen de Pinte die deutschen […]

Kommentare sind deaktiviert.