Gesamtsieg geht in den Norden

Kölner Regu-Dominanz in Europa vorerst gebrochen

Die Halle 9 an der Deutschen Sporthochschule(DSHS) in Köln hat es unbemerkt zu einer historischen Sportstätte gebracht. Nachdem sich anno 2002 die damals noch sehr überschaubare deutsche Takraw-Gemeinschaft im Hamburger Stadtpark erstmalig zu einem kleinen Outdoor-Turnier getroffen hatte, fand hier bald darauf in Köln die überdachte Veranstaltungspremiere statt – Auftakt einer kleinen Turnierserie innerhalb Europas, aus der sich 2005 die Euro-Series entwickelte. An dessen Ende stand stets der Cologne Chickens Cup,  der darüber entschied, welche Vereinmannschaft sich Europas Beste nennen konnte.

IMG_7835

Nach 12 Jahren in verschiedenen Kölner Sporthallen kehrte der europäische Takrawzirkus am 29. und 30. November 2014 zurück in die beschauliche Halle auf dem Campus der DSHS. Nicht das einzige historische Ereignis: Wurden die gastgebenden Kölner seit 2005 am Ende jeder Saison noch immer als Euro-Series-Gesamtsieger im Regu-Wettbewerb gekürt, so triumphierten dieses Jahr erstmals die Dragons aus Elmshorn in der europäischen Endabrechnung, nachdem sie zuvor bereits diesen Titel in der Doppelkonkurrenz erreichen konnten.

Insgesamt waren 17 Regus (der Leistungsstärke nach in zwei Divisionen unterteilt) und 26 Doppel angetreten – ein quantitatives Zeichen, wie positiv sich der Sport in den letzten Jahren entwickelt hat. Ein qualitatives Zeichen war neben der sportlichen Darbietung auch der Besuch zweier aktueller Persönlichkeiten des weltweiten Sepaktakraw:  Venu Ramadass, für den Sportpromoter asia Sport Ventures für die weltweite Vermarktung des Sports verantwortlich und Drew Lilley, Redakter für sepaktakraw.org und Kommentator der ISTAF-Super Series, machten sich ein Bild von Takraw in Deutschland.

Regu Div. A:

Konnte Takraw Cologne nach dem Sieg in Tolouse das Euro-Series-Rennen zu Jahresbeginn noch offen halten, verdienten sich die Jungs aus dem Norden den Titel durch starke Leistungen und einem souveränen Sieg beim Chickens Cup. Amran Salleh (bereits im Siegerteam 2002), Sebastian Schürmann, Christian Rieck, Erik Möller, Sadiah Salleh (allesamt mit Nationalmannschaftserfahrung) gewannen das Finale gegen ihre Teamkollegen von Elmshorn 2. Der Titelverteidiger aus Köln musste ohne Thomas Kaiser und mit einem verletzten Gunnar Vogt auskommen und schieden im Halbfinale aus.

1. Elmshorn 1
2. Elmshorn 2
3. Basel 1
4. Cologne 1
5. Elsmhorn 3
6. Evry 1
7. Basel 2
8. Straßburg 1
9. Wittenheim 1
10. De Pinte 1

Alle Ergbnisse

 

 

Regu Div. B:

Äußerst spannend ging es auch im Regu-Event der Division B zu. Sieben Teams spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ die Vorrunden aus. Hier überraschten die Kölner Frauen in der Vorrunde mit einem Sieg gegen Evry 2,  gegen die sie dann im Halbfinale in einem engen Match den Kürzeren zogen. Die Franzosen setzten sich schließlich im Finale gegen ihre Landsleute von Wittenheim 2 durch. Die Kölnerinne verhinderten mit einem Sieg im Spiel im Rang 3 gegen Straßbourg 2, dass nur französische Teams auf dem Treppechen stehen.

1.     Evry 2
2.     Wittenheim 2
3.     Cologne Women
4.     Straßburg 2
5.     Wittenheim/Cologne
6.     De Pinte 2
7.     Basel 3

Alle Ergebnisse

IMG_7800

Doppel:

Auch im 2 vs 2 konnten die Kölner ihren Titel nicht verteidigen, kamen aber in neuer Konstellation mit Francesco Schäfer und dem jungen Khalil Döring auch hier bis ins Halbfinale. Einmal mehr waren es die Spieler des jüngsten deutschen Vereins GW Eimsbüttel (die im Regu auch für die Dragons antreten), die den Titel und Gesamtsieg mitnahmen. Christian Rieck, Amran Salleh und Trung Trang kamen mühelos ins Finale, wo sie gegen die starken Franzosen aus Straßburg knapp in drei Sätzen siegreiche waren.

Alle Ergebnisse

 

Wie jedes Jahr ein gelungener Abschluss eines spannenden Takraw-Jahres.