DSTV Team misst sich mit den besten Teams der Welt

ISTAF Super Series Bangkok, Thailand, 26. – 30. September 2013

Während des Kings Cup in Udon Thani hat die Deutsche Speaktakraw Nationalmannschft eine Wildcard für das renommierte Super Series Turnier ein paar Tage später in Bangkok erhalten und durfte sich dort im Regu (3 vs 3) mit den besten Takraw-Teams der Welt messen. Francesco Schäfer, Trung Tran, Joschka Sebrantke und Gunnar Vogt nahmen die Einladung dankbar an und trafen direkt im ersten Spiel auf einen übermächtigen Gegner aus Malaysia, die beim Kings Cup Tage zuvor noch den Titel gewannen. Deutschland nutzte die Partie, um mögliche Aufstellungen durchzutesten, denn in dieser Konstellation stand noch kein deutsches Team zuvor auf dem Feld. Francesco als einziger Tekong gesetzt, begann mit seinem Kölner Teamkollegen und Anwerfer/Angreifer Gunnar und Joschka aus Kiel als Feeder. Die starken Aufschläge des malaysischen Tekongs verhinderten, dass die Deutschen im Angriff oft zum Zuge kamen und am Ende 7:15 unterlagen. In Satz zwei wechselte Gunnar mit Trung, doch das Bild blieb das gleiche: 6:15 ging der Satz an Malaysia.

Der zweite Vorrundengegner hieß Japan und Deutschland begann mit der dritten möglichen Aufstellung: Francesco (Tekong), Gunnar (Striker), Trung (Feeder). Zu Beginn machten es die drei gut, waren konzentriert in der Annahme und ließen keinen Klassenunterschied erkennen. Dennoch ging der Satz etwas zu deutlich 15:6 an Japan, die vor allem in der Verteidigung sehr stark waren und nur halbwegs unpräzise Angriffe der Deutschen „fischten“. Immerhin 9 Punkte gelangen dann im zweiten Satz in einem Spiel, dass sich eigentlich gut anfühlte und in dem die fehlende Abstimmung und Konstanz ein besseres Ergebnis verhinderten – auf diesem Niveau wird jede Schwächephase bestraft.

(c) ISTAF Super Series: Vorrundenspiel Deutschland gegen Japan.

(c) ISTAF Super Series: Vorrundenspiel Deutschland gegen Japan.

Nun ging es in zwei weiteren Spielen gegen die Drittplatzierten aus den anderen Gruppen um die Ränge 9-11. Zunächst gegen Brunei, die zunächst mit einer anderen Aufstellung als beim Kings Cup antraten und dennoch mit ihren unerfahreneren Spielern den ersten Satz 15:9 gewannen. Als Deutschland im zweiten Satz davonzog, wechselte Brunei ihre Stammkräfte ein, doch Francesco und Gunnar waren genauso im Spiel, wie Trung und Joschka, die sich auf der Feeder-Position abwechselten und machten den zweiten Satz 15:10 zu. Im dritten Durchgang schwanden die Kräfte der Deutschen und die Brunesen siegten letzlich 15:8.

Als letzter Gegner stand Indien fest, die sich eigentlich berechtigte Hoffnungen auf das Viertelfinale gemacht hatten und im Platzierungsspiel relativ deutlich Brunei mit 2:0 Sätzen besiegten. Francesco, Joschka und Trung begannen auch etwas verschüchtert und machten es den Indern zu leicht. Satz 1 ging zwar 6:15 verloren, eine taktische Umstellung ließ Deutschland aber besser ins Spiel kommen. Gunnar blieb fester Striker, Joschka und Trung wechselten sich beim Füttern ab. Der Respekt war endgültig abgelegt und 15:10 für Deutschland hieß es nach Satz 2. Leider stellten sich die Inder Mitte des Entscheidungssatzes dann auf das Spiel der Deutschen ein, kamen viel besser durch den Block und auch Francesco musste als Aufschläger den vielen Spielen hier und vorher beim Kings Cup Tribut zollen. Mit einem müden 7:15 verabschiedete sich Deutschland von der Super Series.

Mit Ausnahme der Auftaktniederlage gegen Malaysia, die sich erst im Finale Thailand geschlagen geben mussten, zeigte das DSTV-Team allerdings, dass es mit seinem Kampfgeist immer für Überraschungen gut ist, auch wenn sich diese „nur“ in Satzgewinnen gegen favorisierte Teams niederschlugen.

Zwar fehlten mit Indonesion, Myanmar, Laos und Vietnam absolute Top-Teams, dennoch wurde den etwas wenig Zuschauern in Bangkok guter Sport geboten. Die USA kam mit Losglück und Leidenschaft auf einen beachtlichen dritten Platz, Iran wurde siebter und Singapur achter – alles Teams auf Augenhöhe mit der deutschen Mannschaft, die für ihre Leistungen mit einer weiteren Einlatung zu einem Elite-Turnier nach Malaysia belohnt wurde: vom 31.10. bis 3.11. sendet der DSTV ein Team nach Kota Kinabalu in der Provinz Sabah, wo sich eurpäisches Sepaktakraw der Welt zeigen kann. Einspielmöglichkeiten gibt es kurz vorher im belgischen de Pinte, wo malaysische Spieler zu Gast sein werden. Auch ein Turnier in London mit DSTV-Beteiligung ist voher noch geplant